Archiv

4 Adler beim Sparkassen-Giro

am .

Gemeinschaftlicher Auftritt der 4 Adler in Bochum

Gemeinschaftlicher Auftritt der 4 Adler in Bochum
Vergangenen Sonntag starteten Thorsten Koll, Rolf Mattern, Mike Milling und Manuel Ochs beim 17. Sparkassen Giro in Bochum in der Jedermann-Klasse.

Das Wetter spielte mit und so gingen mit der Provinzial als Sponsor im Rücken 4 Adler gemeinschaftlich ins Rennen. Im Renngeschehen wurden dann unterschiedliche Positionen erkämpft und gehalten. Es waren insgesamt 6 Runden à 12,7km zu fahren, die Strecke führte einmal durch die Innenstadt und über die Königsallee inklusive Haarnadelkurve, an der immer Teile des Hauptfeldes auseinandergerissen wurden.

Mike Milling kam gut weg und hielt eine Runde in der Spitzengruppe mit, auf Dauer war das gefahrene Tempo aber zu hoch und er fiel ins Hauptfeld zurück. Die letzten Runden wollten seine Beine nicht mehr mitspielen, von Krämpfen geplagt beendete er das Rennen auf Platz 201 gesamt und Platz 55 in seiner Altersklasse.

Thorsten Koll hielt sich beständig im Hauptfeld und wurde dafür am Ende mit Gesamtplatz 247 und Altersklassenplatz 66 belohnt.

Rolf Mattern, mit 61 Jahren der Älteste der 4, konnte mit Platz 31 in seiner Altersklasse eine ordentliche Leistung abliefern, insgesamt reichte es für Platz 412.

Manuel im Renngeschehen

Manuel im Renngeschehen
Manuel Ochs kam beim Start erst schlecht weg, schaffte es aber, bis zur Spitzengruppe aufzuschließen, die er aber dann nach der Spitzkehre ziehen ließ und sich entschied, fürs Erste im Feld zu bleiben. Durch das hohe Tempo der Spitzengruppe wurde dieses immer größer und es herrschte Uneinigkeit bei der Führungsarbeit. Diese machte sich Manuel dann in der letzten Runde mit einigen anderen Fahrern zunutze und zogen dem Hauptfeld davon und unterbanden so den erwartetetn Massensprint. Dies zahlte sich für Manuel mit Platz 117 gesamt und Platz 42 in seiner Altersklasse aus.

Die 4 Adler erreichten in der Teamwertung Platz 26.

24h Duisburg 2014 | 8er Mixed gewinnt

am .

Maik als Schlußfahrer im Ziel
Maik als Schlußfahrer im Ziel

Maik als Schlußfahrer im Ziel
Am Wochenende stand in Duisburg alles auf Mountainbike. Das 24h MTB Rennen im Landschaftspark Nord zog wieder tausende Starter, Betreuer, Fans, Teams und Interessierte in seinen Bann.
Als quasi "Locals" gingen die Adler Fahrer Martin Cieklinski und Maik Kaufmann mit ihrem Projekt [ Sportler Helfen ] an den Start. Diesmal nicht als Solofahrer, sondern als Fahrer und Initiatoren von 2 8er Mixed Teams. Hier sind die Damen nicht nur auf dem Papier aktiv, sondern müssen prozentual einen Rennanteil nach Transpondermessung aufweisen, sonst wird die Disqualifikation aktiv.
Die Teams wurden als Pro und Fun Team aufgestellt. Dementsprechend war die Ausrichtung.
Das Fun Team mit Mark Schmidtmann, Marco Fischer, Ralf Thielmann, Michael Merten, Marcus Kinzel, Steffi Thiele, Anette Harz und Anja Tegatz kam nach 24h im Mittelfeld an.
Das Pro Team übertraf sich selbst und siegte nach Platz 2 im Vorjahr mit einer Runde Vorsprung. Überglücklich lagen sich Maik Kaufmann, Martin Cieklinski, Christoph Kronenberg, Robin Weber, Michael Zaniol, Moni Janzen, Tanja Schumann und Hannah Kölling bei Eintreffen des Schlußfahrers (Kaufmann himself) in den Armen.

Thorsten Voigthaus und Sven Lüdtke waren in dem Trubel als 2er MTB Team unter Adler Flagge aktiv. Für sie war es eine Nacht zum abgewöhnen. Thorsten konnte aufgrund muskulärer Probleme nicht weiterfahren und bei Sven streikte der Magen. Sie beendeten die Veranstaltung im letzten Drittel.
Vor dem Start des 24h Rennens fanden die Kinderrennen statt. Marc Alexander Fischer fuhr auf Platz 7.

[ Hier mehr Bilder ]

Trans Alp 2014 Nachschlag

am .

Moritz in Riva
Moritz in Riva

Moritz in Riva
Moritz & Lukas fuhren dieses Jahr eine gewaltige Trans Alp Challenge. Die Kooperation aus Scott [ Campana ] und [ Rockers Racing 100 ] war sehr erfolgreich.

Das Erlebte und ein persönlicher Bericht kann hier in Wort und Bild etwas nachvollzogen werden.

Hier [ der Bericht von Moritz ] und

an dieser [ Stelle die weiteren Bilder ] auf Flickr.

 

UCI MTB Marathon Lovran

am .

Simon gewinnt U19 UCI MTB Marathon Lovran 2014
Simon gewinnt U19 UCI MTB Marathon Lovran 2014

Simon gewinnt U19 UCI MTB Marathon Lovran 2014
Servus Adler

Simon aus Lovran vom UCI Marathon
U19 Wertung auf der C Strecke über 40 km/1400 hm

Wo im vorigen Jahr große Hitze die Herausforderung dartstellte, galt es in diesem Jahr von  Dauerregen und schweren Gewittern in der Vornacht erzeugten kroatioschen, rotbraunen Matsch und extrem glatte Steinpassagen zu meistern.
Für mich wohl die deutlich bessere Variante!
Vom Start weg konnte ich auf den Asphaltpassagen bergauf, relativ problemlos,  der Spitze mit dem kroatischen XCO Vize-Meister folgen.
Ein wenig übermütig habe ich auf den steilen Waldpassagen immer mal wieder das Tempo auf 100% erhöht!
Mit wirklich guten Beinen wurde das eine deutliche Lücke und ich war an der 1. Servicezone nach 900hm 1:15min. voraus.
Von da an wollte ich mir das Gefühl vor dem  Feld zu fahren nicht mehr nehmen lassen und konnte auf den folgenden Kilometern bis zum höchsten Punkt den Vorsprung noch vergrößern.
Mit großer Vorsicht, ging es 1000hm bergab über die besagten glatten Steinpassagen zurück auf Meereshöhe und ins Ziel.
Die anderen Fahrer waren bergab wohl noch deutlich vorsichtiger, denn ich konnte den Vorsprung noch wesentlich vergrößern.
Der 1. Sieg der Saison war eine schöne Belohnung für die lange Reise und das nicht erwartete absolute Schweinewetter am Mittelmeer.

Im Übrigen ist die Strecke in Lovran wirklich in allen Belangen schön, anspruchsvoll und empfehlenwert! Das kroatische Orga Chaos muß man sich im Mittelmeer einfach wegbaden!

Viele Grüße und mehr Bilder [ hier auf Flickr ]
Simon Weber

Ü65 Sauerlandtor 2014

am .

Ü65 Sauerlandtour 2014
Ü65 Sauerlandtour 2014

Ü65 Sauerlandtour 2014
...alias Krötenwanderung ins Sauerland

Teilnehmer des erlauchten Kreises waren Horst Lepperhoff, Rolf Bauer, Fredy Quaas, Ruppert Winterschlade, Heinz Borsch, Anton Del Moral und Herbert Grothe. Macht insgesamt ohne das Alter der MTBs 493 Jahre.

1. Etappe:
Start war 10:00 Uhr am Lenneper Bahnhof. Von da ging es über die Bahntrasse nach Marienheide, weiter über Dannenberg, Unnenberg zur Aggertalsperre. Von hier wieder über eine Bahntrasse nach Drolshagen und Olpe zum Biggesee. Genächtigt wurde stilecht in der Jugendherberge Biggesee, insgesamt 75,4 km.

2. Etappe:
Die Königsetappe führte nach Attendorn, Finnentrop dann auf den Sauerlandring Richtung Schmallenberg. Von dort über Forstwege weiter nach Gleidorf, Winkhausen, Oberkirchen immer an der Lenne entlang. Man hatte den Eindruck die Strecke ist flach, aber das dicke Ende kam nach Westfeld. Nur noch berghoch war die Richtung, 6,0 km mit ca. 10-12 % Steigung bis zu den Lenneplätzen. Der Rest waren schöne Forstwege zur Jugendherberge Winterberg. Machte dann 81,9 km.

3. Etappe:
Vom Nachtlager zur Ruhrquelle, weiter nach Niedersfeld, Wiemeringhausen, Olsberg, Bestwig und Meschede. Hier haben wir den Ruhrtalradweg verlassen und sind auf die Nordschleife des Sauerlandrings in Richtung Eslohe abgebogen. In Eslohe auf die Originalstrecke des Sauerlandring bis Finnentrop und weiter zur Jugendherberge Heggen (98,0 km).

4. Etappe:
Heimat. Grobe Richtung Attendorn, Biggesee, Listertalsperre, Wörmge, Hunswinkel, Österfeld, Meinertzhagen, Marienheide und wieder auf die Bahntrasse Wipperfürth über Hückeswagen nach Lennep und Lüttringhausen. Nach 81,4 km waren wir wieder im Bergischen.

Die gesamte Strecke belief sich auf 335,0 km mit über 3000 Höhenmetern. Fast soviel Kilometer wie Jahre...

Gruß
Herbert

Jedermann Rennen durch die Grüne Hölle

am .

Manuel in der Startaufstellung für RaR 2014

Manuel in der Startaufstellung für RaR 2014
Nachdem in den vorigen Jahren immer viele Adler zum 24h-Rennen durch die Grüne Hölle - also die Nordschleife des Nürburgrings - ausgeflogen sind, wählte Manuel Ochs dieses Jahr das dortige Jedermann-Rennen mit 3 Runden Renndistanz, entsprechend 75km.

Die Vorverlegung des Rad-am-Ring Termins zahlte sich für die Veranstalter aus, war man noch im Vorjahr beim 24h Rennen böse von einem der berüchtigten Eifelgewitter heimgesucht worden, konnte sich dieses Jahr bei Sonne und 20°C plus kein Teilnehmer beschweren.

Manuel startete mit insgesamt 602 anderen Startern, darunter auch einige bekannte Teamfahrer von Nutrixxion, Moskovskaya, Multipower und Konsorten, in das insgesamt 1500 Höhenmeter umfassende Rennen. Die ersten beiden Runden positionierte er sich in der Spitzengruppe und konnte das Renntempo mitgehen, wodurch Rundenzeiten zwischen 42 und 45min resultierten - vom 24h Rennen kennt man eigentlich nur Rundenzeiten jenseits der 50 Minuten. Seinen persönlichen Rundenrekord stellte Manuel mit 42:36min in der ersten Runde auf.

Die dritte Runde hatte es dann in sich. Pünktlich am Bergwerk setzten bei Manuel Seitenstiche ein, der Kampf gegen die Grüne Hölle begann, er musste die Spitzengruppe ziehen lassen und kämpfte die verbleibende Renndistanz gegen Krämpfe, einziges Ziel: Ankommen.

Mit einer Gesamtzeit von 2:14:29h (Schnitt von 33km/h) platzierte sich Manuel dann auf dem 44. Gesamtplatz, in seiner Altersklasse war er der 18. von insgesamt 161 Mitstreitern. Motiviert von dieser Leistung geht es nächstes Wochenende dann nach Bochum, wo dann der namhafte Sparkassen-Giro mit 76,2km ansteht.