Sichtungstag Landesstützpunkt Essen

am .

Am vergangenen Samstag stand für Ben Leistner, Noel Mattern und Lukas Leistner die Nachwuchssichtung in den Klassen U11, U13 und U15 auf dem Rennkalender.
Für alle drei war es das erste Mal unter den Augen der Landestrainer, all ihre Fähigkeiten auf dem MTB darzulegen. Es galt sich in den Disziplinen Geschicklichkeitsfahren (Technik), Pumptrack und im Shortrace eine möglichst hohe Punktzahl zu erkämpfen!
 

Ben im Pumptrack
Ben im Pumptrack

Ben im Pumptrack
Los ging es den Altersklassen nach mit dem Geschicklichkeitsfahren. Und alle drei hatten ihre liebe Mühe mit dem zum Teil auf dem Gelände fest installierten Hindernissen, da diese nicht vorab mit dem Rad erprobt werden durften, sondern lediglich durch eine gemeinsame Streckenbegehung, in den einzelnen Altersklassen durch die Wettkampfrichter erklärt wurden. Was aus meiner sich dazu führte, dass die Kinder die schon mal vor Ort diese Hindernisse trainieren konnten, eine kleinen Vorteil hatten.
 
So galt es für die drei, die Enttäuschung aus dem ersten Teilbereich schnellstmöglich zu verarbeiten und sich auf die nächste Disziplin zu fokussieren! Nach dem Umschrauben der Pedalen auf Klickpedale und mit der Erkenntnis, dass sie die Möglichkeit bekamen, den wirklich tollen Pumptrack vorab mal unter die Räder nehmen zu dürfen, wich die Enttäuschung und die Vorfreude auf den nächsten Wettkampfabschnitt rückte wieder in den Vordergrund!
 
Bei der auf Zeit gewerteten Runde über den Pumptrack wurden für jede vollständige Kurbelumdrehung Strafpunkte vergeben. Also galt es so lange wie Möglich den Schwung, der durch den fliegenden Start mit in die Runde gebracht wurde, durch die typische Zieh- und Pumpbewegung und einer saubere Kurventechnik bis über die Ziellinie zu tragen. Was allen dreien auch mit Bravour gelang. Besonders Lukas, der sich quasi von NRW Trikots (Kader Fahrer) umzingelt sah, zauberte eine richtig gut Zeit in den Asphalt und konnte sich bis auf wenige Sekunden der Siegerzeit nähren.
 
Lukas im Rennen
Lukas im Rennen

Lukas im Rennen
Weiter ging es mit dem Shortrace über 8/10/15 Min.
Alle hatten einen guten Start, kamen zügig in die Klickpedale und versuchten sich sofort nach vorne zu orientieren. Noel brauchte eine Runde, um sich in die Gegebenheiten, der für die U13 sehr anspruchsvollen Strecke einzufinden und seinen Rhythmus zu finden, was Ihm aber in den folgenden Runden immer besser gelang. Ab da fuhr er gleichbleibende und richtig schnelle Rundenzeiten. In der letzten Runde konnte Noel nochmal auf einen Konkurrenten aufschließen. In einer der letzten Kurven des Rennens kam Noel dann aber leider zu Fall, was ihm die Chance nahm den Zweikampf für sich zu behaupten. Er konnte das Rennen aber ohne Verletzungen beenden. Ben, der in der Anfangsphase des Rennens nur knapp den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste, fuhr ein richtig starkes Rennen! Ganz auf sich alleine gestellt, hielt er das Tempo hoch und den Abstand zur Führungsgruppe konstant und konnte sich somit nach hinten Absichern. Lukas hatte mit Abstand die wohl härteste Nuss zu knacken. Aber auch ihm gelang ein guter Start und er mache von Anfang an klar, dass er nicht zum Pilze pflücken her gekommen war. Er machte Runde um Rund Druck und holte das Maximum aus sich heraus, sodass er als erster Fahrer ohne NRW Trikot die Ziellinie überfuhr.
 
Ich denke es war für jeden von den dreien, ein aufschlussreicher Renntag, an dem es sehr viel an Erfahrung zu gewinnen gab! Und auch wie in der Formel 1 gilt bei uns „Stillstand ist Rückschritt“, somit werden wir gemeinsam die gewonnen Erfahrungen nutzen und gestärkt am Sonntag in den NRW Cup starten!
 
I.A.
Mike Milling