Neuseen Classics Leipzig

am .

Am Sonntag fand in Leipzig der 3. Lauf der GCC Serie statt. Die voll motivierten Adler ließ sich weder von der weiten Anreise noch von den 745 Konkurrenten abschrecken. Über 60 km gingen Felix Pembaur, Tobias Berg, Mike Milling, Jan Küpper und Nils Steier, die sich alle für die Gruppe A qualifizieren konnten, an den Start.

Campana Racing Team
Campana Racing Team

Campana Racing Team
„Bei bestem Wetter und 23 Grad erwarteten wir ein sehr schnelles Rennen, da nur wenige Höhenmeter zu bewältigen waren. Der Streckenverlauf führte uns südlich aus der Stadt heraus ins Leipziger Neuseenland und die Wege um die Seen herum sollten sich später noch als echte Herausforderung erweisen. Der Start erfolgte wunschgemäß, so dass sich das gesamte Team weit vorne einreihen konnte. Nach einigen Kilometern erreichten wir die malerische Seenlandschaft mit ihren mal leicht und mal stark geschwungenen Kurven. Jetzt wurde es tricky, denn es wurde eng für alle Teilnehmer. Wir mussten unseren Vordermännern mit nur wenigen Zentimetern Abstand praktisch „blind“ vertrauen. Das wurde Nils zum Verhängnis. Bei einer Massenkollision, die weiter vorne ausgelöst wurde, fuhr er trotz schneller Reaktion in die sich auf dem Boden liegenden Radfahrer und Rennräder. Doch Nils hatte Glück im Unglück: Ohne Verletzungen konnten sie sich aufrappeln und versuchten nun die große Lücke, die durch die Kollision entstanden war, zu schließen. Nils hatte leider seine Trinkflasche bei der Kollision verloren und konnte das Tempo bald nicht mehr mitgehen.“

Nach einem starken Schlusssprint erreiche Tobias Berg als erster der Truppe das Ziel mit Platz 13 (Platz 8 in der Altersklasse Master 1). Felix Pembaur reihte sich knapp dahinter auf Platz 25 ein (Platz 6 in der AK Herren). Jan Küpper und Mike Milling agierten taktisch, Jan erreichte dadurch Platz 36 (Platz 10 in der AK Herren) und Mike erfuhr sich den 44. Platz (Platz 18 in der AK Master 1). Nils rundete das gute Ergebnis mit dem 77. Platz ab (Platz 29 in der der AK Master 1). Am Ende verpasste das Campana Racing Team mit Platz 4. in der Teamwertung nur knapp das Podium. Fazit: Ein gelungenes Rennen mit einigen aufregenden Momenten in einer tollen Umgebung.

Fotos gibt es [ Hier ]