Archiv

Ü65 Sauerlandtor 2014

am .

Ü65 Sauerlandtour 2014
Ü65 Sauerlandtour 2014

Ü65 Sauerlandtour 2014
...alias Krötenwanderung ins Sauerland

Teilnehmer des erlauchten Kreises waren Horst Lepperhoff, Rolf Bauer, Fredy Quaas, Ruppert Winterschlade, Heinz Borsch, Anton Del Moral und Herbert Grothe. Macht insgesamt ohne das Alter der MTBs 493 Jahre.

1. Etappe:
Start war 10:00 Uhr am Lenneper Bahnhof. Von da ging es über die Bahntrasse nach Marienheide, weiter über Dannenberg, Unnenberg zur Aggertalsperre. Von hier wieder über eine Bahntrasse nach Drolshagen und Olpe zum Biggesee. Genächtigt wurde stilecht in der Jugendherberge Biggesee, insgesamt 75,4 km.

2. Etappe:
Die Königsetappe führte nach Attendorn, Finnentrop dann auf den Sauerlandring Richtung Schmallenberg. Von dort über Forstwege weiter nach Gleidorf, Winkhausen, Oberkirchen immer an der Lenne entlang. Man hatte den Eindruck die Strecke ist flach, aber das dicke Ende kam nach Westfeld. Nur noch berghoch war die Richtung, 6,0 km mit ca. 10-12 % Steigung bis zu den Lenneplätzen. Der Rest waren schöne Forstwege zur Jugendherberge Winterberg. Machte dann 81,9 km.

3. Etappe:
Vom Nachtlager zur Ruhrquelle, weiter nach Niedersfeld, Wiemeringhausen, Olsberg, Bestwig und Meschede. Hier haben wir den Ruhrtalradweg verlassen und sind auf die Nordschleife des Sauerlandrings in Richtung Eslohe abgebogen. In Eslohe auf die Originalstrecke des Sauerlandring bis Finnentrop und weiter zur Jugendherberge Heggen (98,0 km).

4. Etappe:
Heimat. Grobe Richtung Attendorn, Biggesee, Listertalsperre, Wörmge, Hunswinkel, Österfeld, Meinertzhagen, Marienheide und wieder auf die Bahntrasse Wipperfürth über Hückeswagen nach Lennep und Lüttringhausen. Nach 81,4 km waren wir wieder im Bergischen.

Die gesamte Strecke belief sich auf 335,0 km mit über 3000 Höhenmetern. Fast soviel Kilometer wie Jahre...

Gruß
Herbert

Jedermann Rennen durch die Grüne Hölle

am .

Manuel in der Startaufstellung für RaR 2014

Manuel in der Startaufstellung für RaR 2014
Nachdem in den vorigen Jahren immer viele Adler zum 24h-Rennen durch die Grüne Hölle - also die Nordschleife des Nürburgrings - ausgeflogen sind, wählte Manuel Ochs dieses Jahr das dortige Jedermann-Rennen mit 3 Runden Renndistanz, entsprechend 75km.

Die Vorverlegung des Rad-am-Ring Termins zahlte sich für die Veranstalter aus, war man noch im Vorjahr beim 24h Rennen böse von einem der berüchtigten Eifelgewitter heimgesucht worden, konnte sich dieses Jahr bei Sonne und 20°C plus kein Teilnehmer beschweren.

Manuel startete mit insgesamt 602 anderen Startern, darunter auch einige bekannte Teamfahrer von Nutrixxion, Moskovskaya, Multipower und Konsorten, in das insgesamt 1500 Höhenmeter umfassende Rennen. Die ersten beiden Runden positionierte er sich in der Spitzengruppe und konnte das Renntempo mitgehen, wodurch Rundenzeiten zwischen 42 und 45min resultierten - vom 24h Rennen kennt man eigentlich nur Rundenzeiten jenseits der 50 Minuten. Seinen persönlichen Rundenrekord stellte Manuel mit 42:36min in der ersten Runde auf.

Die dritte Runde hatte es dann in sich. Pünktlich am Bergwerk setzten bei Manuel Seitenstiche ein, der Kampf gegen die Grüne Hölle begann, er musste die Spitzengruppe ziehen lassen und kämpfte die verbleibende Renndistanz gegen Krämpfe, einziges Ziel: Ankommen.

Mit einer Gesamtzeit von 2:14:29h (Schnitt von 33km/h) platzierte sich Manuel dann auf dem 44. Gesamtplatz, in seiner Altersklasse war er der 18. von insgesamt 161 Mitstreitern. Motiviert von dieser Leistung geht es nächstes Wochenende dann nach Bochum, wo dann der namhafte Sparkassen-Giro mit 76,2km ansteht.

 

Night on Bike

am .

In Radevormwald startete auf der zum letzten Jahr veränderten Strecke die Veranstaltung Night on Bike. 14 Stunden in entspannter Umgebung bei heißem Wetter vor der Haustür Rennen fahren, was möchte man mehr.

Gesamtsieger und Sieger der 2er Teams waren die Adler Fahrer Tom Schöler und Felix Pembaur. Vergangenes Jahr noch zweite, siegten sie dieses Jahr vor ihrem Teampatron Sven Riedesel (ebenfalls Adler Mitglied) von [ Campana Bikes ].

Neben den Protagonisten waren u.a. noch Robin Weber, Frank Jankowski, Marco Fischer und Martin Cieklinski im 6er [ Sportler Helfen Team ] unterwegs.

Inwieweit noch andere Adler unterwegs waren konnte ich über die Ergebnisseite mit Vereinssuche nicht feststellen, es gab keinen Treffer.

Anbei noch ein schöner Artikel aus der [ Bergischen Morgenpost ] sowie coole Bilder von [ eosAndy ].

Simon's 1. Saisonhälfte

am .

Simon rockt AUS
Simon rockt AUS

Simon rockt AUS
...der bisherige Saisonverlauf war, bedingt durch wenig Zeit zum Training (Schule, Praktikum etc.), zwangsläufig recht mau.

Deshalb gab es auch nichts zu berichten!
Damit ihr aber nicht denkt, ich bin aus dem Renngeschehen komplett geflohen, hier ein paar Ereignisse und Bilder von den letzten Versuchen die Form wieder zu finden.
Im XCO NRW Cup ging es ab Haltern merklich aufwärts! Im Matsch von Solingen lief es schon wieder passabel. Mit Pl. 4 (U19) auch ein akzeptables Ergebnis.
Im Augenblick bin ich zum Training in Österreich.
Für Wettkampfhärte und Ausdauer bin ich zum 1. Mal beim Kärntener Radmarathon (Bad Kleinkirchheim) eine Straßenmarathon gefahren. 106 km mit 2500hm. Trotz vorsichtigen Beginns, die hohen Berge (Nockalmstraße) lagen auf der 1. Hälfte der Strecke, waren die letzten 500 hm zurück zum Ziel schon grenzwertig. War echt platt und echt froh das Ziel unterrhalb der 4 Std. Grenze erreicht zu haben. Als mit Abstand jüngster Teilnehmer mußte ich mich mit Pl. 274 von ca. 800 begnügen. Es gab leider keine Juniorenwertung.
Das letzte Wochenende verbrachte ich bei der legendären Salzkammerguttrophy in Bad Goisern. Hier gab es eine Juniorenwertung auf der F-Strecke (38km/1100hm).
Bei Regen und Matsch lies sich zum 1. Mal in dieser Saison ein Rennen, gefühlt, richtig gut an! Ich hatte mich entschlossen, trotz kühler Temperatur und Regen, ein 1/2 Std. vor dem Start im Startblock zu stehen, um im vorderen Bereich in den 1. Berg zu gehen.
Leider hab ich im weiteren Verlauf durch die vielen Teilnehmer von den längeren Strecken den Überblick verloren und durch mehrere "Ausbremsungen" auch den Anschluß zur Spitze. Trotzdem ein wirklich schönes Rennen für mich!
Am Ende 13. Gesamt und 6. Junioren nur 1 Min. hinter dem Sieger! Es geht aufwärts!
Am 27.07. geht es noch zum UCI MTB Marathon nach Lovran in Kroatien. Da versuche ich meinen 3. Platz vom Vorjahr zu bestätigen. Dann wird's vielleicht noch was mit der 2. Saisonhälfte!!??

Bilder [ hier auf Flickr ]

Marathon-Doppelpack

am .

Marathon Erndtebrueck Podium 2014
Marathon Erndtebrueck Podium 2014

Marathon Erndtebrueck Podium 2014
Marathon-Doppelpack Schierke und Erndtebrück

Am vergangenen Wochende ging es für Felix und mich gleich zweimal im wahrsten Sinne um die Wurst bei zwei Rennen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

-Endurothon Schierke-

Am Samstag machte sich das Team Campana auf nach Schierke im Harz zum 10. Endurothon. Hier ging es für mich auf der Langdistanz über drei Ruden a 23km mit je 800 Hm. Felix startete auf der Mitteldistanz mit ebenfalls drei Runden a 13km mit je 350 Hm.
Die Strecke erwies sich als technisch und konditionell extrem anspruchsvoll. Neben sehr verblockten Auf- und Abfahrten führte der Kurs auch auf den berühmten Panzerplatten über den großen Winterberg mit teilweise über 20% Steigung.
Vollkommen ausgepowert und mit nur geringen Nackenschmerzen (Fully sei Dank) erreichte ich nach 4:10h auf Platz 9 der Gesamtwertung das Ziel.
Felix benötigte für die 39km 1:52h und erreichte einen 8. Rang in der Gesamtwertung.

-MTB Marathon Erndtebrück-

Am Sonntag stellte sich die Strecke als komplettes Gegenteil zum Vortag heraus. Zwar mussten hier ebenfalls 69km in zwei Runden gefahren werden, doch lag der zu überwindende Höhenunterschied hier „nur bei 1550Hm“ und die Streckenführung war mit der Bezeichnung Waldautobahn noch untertrieben. Aufgrund der Vorbelastung vom Samstag und eines Staus 100 Meter nach dem Start durch einen Kettenriss eines Mitfahrers, velor ich direkt am Anfang den Kontakt zur Spitze und fuhr nahezu von Beginn an mein eigenes Tempo. Erst im Laufe der zweiten Runde kam wieder etwas Druck in die Beine und ich konnte noch ein bis zwei Positionen gut machen. So erreichte ich nach 2:49h auf Platz 27 der Gesamtwertung (Platz 10 Senioren1) das Ziel.
Felix fuhr auch dieses Mal wieder die kurze Runde und erlitt dabei leider einen Platten, was ihm eine bessere Platzierung kostete. Immerhin errang er nach einer Fahrzeit von 1:35h Platz 8 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Herren Kategorie. Neben dem obligatorischen Pokal beschenkte ihn die örtliche Metzgerei noch mit einem freischen Fleischwurstkringel!

Grüße an alle
Tom

Nachtrag: Rennen in Baunatal

am .

Manuel und Raul vor dem Start in Baunatal

Manuel und Raul vor dem Start in Baunatal
Vergangenen Samstag gingen 2 Adler in Baunatal an den Start, wo dieses Jahr auch die Deutschen Straßenmeisterschaften ausgetragen wurden. Neben 600 Jedermännern sorgten an diesem Wochenende Greipel, Degenkolb und co. für intensive Rennsportatmosphäre. Das Wetter spielte leider nicht ganz so gut mit wie erhofft, pünktlich zum Startschuss setzte strömender Regen ein, der die Rahmenbedingungen erschwerte und während des Rennens für einige Stürze sorgte.

Die Runde bot "flache" 724 Höhenmeter auf einem 16km langen Rundkurs, den es insgesamt 4mal zu überwinden galt, macht unterm Strich 68km.

Manuel Ochs wurde von den vielen Stürzen etwas ausgebremst und landete im Verfolgerfeld. Viel Führungsarbeit verhinderten erfolgreichere Attacken seiner Mitstreiter. Das Verfolgerfeld traf 7 Minuten nach der Spitzengruppe im Ziel ein, beim Zielsprint konnte sich Manuel Platz 60 gesamt und Platz 21 in seiner Altersklasse sichern.

Raoul Henke war auch mit dabei, beendete sein Rennen allerdings nach einer Runde, es wollte an diesem Tag einfach nicht laufen für ihn.