Archiv

Dennis Marshall in Ahlen

am .

Vergangenen Sonntag drehten sich die Räder nicht nur in Lüttringhausen. Dennis zog den 1,2km langen Kurs dem Heimrennen vor und konnte sich nach 24km auf dem ersten Platz behaupten. Nach der letzten Prämienwertung bei Kilometer 15 startete er durch. Wenig später bildete sich um Dennis eine 4-köpfige Spitzengruppe, die bis zum Zieleinlauf das Feld anführte. Kurz vor Zieleingangskurve trat der Ältere der beiden Marshall-Brüder kräftig an und kam mit etwa 15m Vorsprung ins Ziel.

Trans Germany 2011 | Tom Schöler auf Platz 134

am .

thumb_tom_transgermany2011Die Trans Germany 2011 ist ein Mountainbike-Etappenrennen, das dieses Jahr in 4 Etappen mit insgesamt 325km und knackigen 8500 Höhenmetern in der Umgebung von Garmisch-Partenkirchen vom 01.06.-04.06. stattfand.

Tom Schöler vertrat die Adler und konnte nach vier anstrengenden Tagen als 134. der Gesamtwertung die Ziellinie überqueren. Die hohen Geschwindigkeiten zehrten zwar zunehmend an der Kondition, aber dank der guten Helfer-Arbeit im Campana-Team konnte Tom weiterhin das Tempo halten.

An zwei der vier Tage spielte das Wetter leider nicht mit und erschwerte so die Streckenverhältnisse für die insgesamt 450 Teilnehmer. Auch wenn bei einer der Etappen die Organisation nicht störungsfrei blieb, schätzte Tom die Veranstaltung als sehr gelungen ein und bewertete seine Leistung als optimal.

Bilder des Rennens sind jetzt [ online ].

Deutsche Meisterschaften XCO in Albstadt

am .

thumb_dm_albstadt2011Am heutigen Sonntag, 05.06.11, starteten 4 Adler in Albstadt bei den deutschen Meisterschaften im Cross-Country. Mit dabei waren Robin und Simon Weber, Alexander Gläser und Thorsten Pott. Auch in Albstadt blieben die Rennfahrer von Regen verschont und hatten anstattdessen mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Thorsten erreichte mit Platz 7 die Top Ten der Herren Masters 1, blieb damit aber hinter seinen eigenen Erwartungen auf eine Top5 Platzierung. Dies lag laut Thorsten an dem sehr harten Berg in der ansonsten auch technisch anspruchsvollen Strecke, dazu kam noch eine organisatorische Panne nach Runde 1, wo die Runde entgegen der eigentlichen Streckenführung falsch abgesperrt war. Seine Bilanz für heute: "Es lief einfach nicht". Robin fuhr nicht die Deutsche Meisterschaft, sondern beendete das 46km Classics Rennen der Herren auf dem 18. Platz. Sein Bruder Simon fuhr die Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U15 und erreichte Platz 41. Alex Gläser, der ebenfalls die Deutschen Meisterschaften in Angriff nahm, erkämpfte sich Platz 56 in Altersklasse U19.

 

Simon Weber bei der DM XCO | mehr Informationen:
Die DM in der U15 ist als 3teiliger Wettbewerb angelegt. Gnadenlos untergegangen könnte man auf den 1. Blick meinen! Aber, wenn man die objektiven Voraussetzungen berücksichtigt, war Simon bei seinem "Lernprogramm DM" am Ende doch noch persönlich erfolgreich. Platz 41 hört sich nicht eben unbedingt toll an, aber relativiert war das für NRW Platz 3, deutlich vor 5 aktuellen Kaderfahrern - was den Schmerz doch etwas mildert. Denn das Hauptsaisonziel 2011 ist die NRW Kaderqualifikation.
Zum Ablauf:
1. Trial (Geschicklichkeit im Gelände)
Alles unfahrbar!!?? Was da im Wald an Baumstämmen und kurvigen, abschüssigen Wurzelpassagen aufgebaut war, dachten wir und waren schon ziemlich mutlos! Das wenige "Palettentraining" vorab,  hatte mit dem Parcours da im Wald aber auch gar nichts zu tun!!?? 3 Pkt. von 14 - konnte ja nicht anders kommen!
2.Slalom Sprint Downhill
Das Elend ging also weiter! So einen Downhill hat Simon in seinem MTB-Leben noch nicht gesehen und schon gar nicht gefahren!! Die Tatsache, das 60 % der Teilnehmer mit voller "Downhill-Montour", Protektoren etc., da aufliefen, ermunterte auch nicht gerade!! Die im Vorfeld sehr schwer zu bekommenden Infos (Landesverband) lauteten: keine Schutzausrüstung notwendig!!?? Na ja, sich unter diesen Eindrücken da runterzuhauen, war schon nicht so einfach. Ein Sturz (harmlos) auf der Strecke tat sein übriges. Nach 2 Wettbewerben war Simon 78. von 84. - nichts zu verlieren also im
3. Teil, dem CC Rennen
Mit 1:40 Minute Zeitrückstand für den Jagdstart (errechnet aus den Vorleistungen), 120 hm auf 2,5 km, 3 Runden brutal steil auf und ab, technisch extrem schwer waren die Vorgaben etwas besser als suboptimal. Über Platz 63 nach der 1. und Platz 49 nach der 2. Runde kam Simon auf dem genannten 41. Platz im Schlußsprint am Ende an. Völlig kaputt und ein wenig frustriert, aber im Fazit auch neu motiviert für die Zukunft!!

Das war Rund in Lüttringhausen 2011

am .

thumb_ril_2011Die Wetterprognose verhieß mal wieder nichts Gutes. Noch am Vortag lautete die Vorhersage zahlreicher Wetterdienste: jede Menge Niederschlag in Lüttringhausen und eher kühle Temperaturen. Doch anscheinend war uns Petrus nach den Regenrennen der vergangenen 2 Jahre doch gnädig und sorgte für reinstes Königswetter. Pünktlich um halb 4 Uhr morgens, als die ersten Helfer ihren Job für den Adler aufnahmen, hörte es auf zu regnen und die Straßen trockneten bis zum ersten Rennen nahezu vollständig ab. Der Aufbau verlief dank vieler helfender Hände reibungslos und nach der Streckenfreigabe durch die Polizei stand einem erfolgreichen Renntag nichts mehr im Wege.

 

Um 8 Uhr eröffneten die Fahrer der C-Klasse Rund in Lüttringausen 2011, die 9 Runden und damit insgesamt 68,4km absolvieren mussten. Viele Fahrer versuchten die Flucht nach vorne, aber dank des gut zusammenarbeitenden Hauptfeldes wurden diese sehr schnell wieder gestellt. Erst kurz vor Zielankunft konnte sich Daniel Schlüchter vom Feld lösen und einen Abstand herausfahren, der ihn den ersten Platz sicherte. Im Hauptfeld konnten sich Erik Breuer auf Platz 2 und Kai Exner auf Platz 3 behaupten.

 

Etwa 5 Minuten später starteten die Senioren das Rennen. Sie fuhren über eine Distanz von 53,2km überwiegend im geschlossenen Fahrerfeld mit wenigen Ausreißversuchen, am Ende siegte Rainer Beckers vom Team Sonosan-Multipower vor Christian Schürmann (RRG Osnabrück) und Ulrich Müller (Cylcling Team Schwerte).

 

Ab 9.45 Uhr begann der Arbeitstag der Schüler U15. Einzelne Fahrer legten ein so hohes Tempo vor, dass schon nach Runde 1 von 4 sich mehrere kleine Gruppen bildeten. Die Wertungsrunden motivierten zusätzlich zu einem Sprint auf der Start/Ziel-Geraden. Nach einer Distanz von 30,4km konnte Dorian Lübbers den Sieg für sich entscheiden und Michel Schachtebeck und Felix Luca Happke auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Die weibliche Schülerklasse gewann Katharina Quassowski vor Jenny Heeger und Magdalena Maigré.

 

Die Schülerklasse U13 musste 2 Runden mit insgesamt 15,2km fahren und begann um 10.10 Uhr. Mit dabei war Fabian Marshall vom RV Adler Lüttringhausen. Er belegte am Ende Platz Nummer 15. Auch das Feld der U13 teilte sich sehr schnell in kleinere Gruppen auf. Am Ende von Runde 2 konnte Julian Rottmann einigen Abstand zwischen sich und das Hauptfeld bringen und fuhr auf Platz 1. Bernhard Maigré und Constantin belegten die nachfolgenden Plätze.

 

Die Jugendfahrer der U17 begannen um 10.45 Uhr mit einem sehr unruhigen Start. Mit im Feld war Adler Jonas Weber. Das Fahrerfeld blieb auch hier nicht lange zusammen, nach Runde 2 waren zwei Gruppen entstanden. Nach einem sehr starken Antritt war Philipp Turner nicht mehr einzuholen und zog so den Nutzen aus der Unentschlossenheit des Fahrerfeldes, das sich bergauf nicht einig wurde und ein langsames Tempo wählte.Im Feld sprinteten Jonas Tenbrock auf den zweiten und Luca Hiederlag auf den dritten Platz.

 

Das eigentliche Highlight des Tages war sicherlich das Rennen der KT + A/B-Klasse mit Start um kurz vor 11. Mit 79 Voranmeldungen  war das Fahrerfeld gut besetzt, einige bekannte Namen fielen beim Lesen des Programmheftes sofort ins Auge. Gleich nach Beginn wurden die ersten Ausreißversuche gestartet und das Feld in immer kleinere Gruppen geteilt. Diese lieferten sich über 16 Runden und damit 121,6km ein spannendes Rennen. Die letzte Runde wurde angeführt von 2 Fahrern, 4 Verfolger versuchten aufzuschließen, konnten dem sehr starken Tempo aber nicht folgen. Daniel Westmattelmann dominierte die letzte Runde, indem er die überwiegende Führungsarbeit leistete und kurz vor Ziel noch einen kräftigen Sprint anzog und seinen Begleiter Nils Plötner stehen ließ. Als Dritter folgte Matthias Bertling und ermöglichte seinem Team Eddy Merckx Indeland damit ein Doppelpodium.

 

Den Abschluss unseres diesjährigen Radrennens bildete die U19 mit einem Rennen über 9 Runden und 68,4km. Da die U19 erst später startete und dann nicht das berechnete Geschwindigkeitsmittel fuhr, wurde sie von der Führungsspitze der Eliteklasse ein-und überholt. Als wenige Kilometer später das Hauptfeld der Elite dem der U19 immer näher kam und ein Zusammenschluss chaotische Zustände bei den Prämienwertungen bedeutet hätten, entschloss sich die Rennleitung, die U19 Fahrer anzuhalten. Nach einer Wartezeit von etwa 10 Minuten war das Bummeltempo ganz plötzlich Vergangenheit und eine Gruppe von 4-5 Fahrern machten an der Spitze des Feldes 3 Runden vor Schluss so viel Druck, dass das Hauptfeld weit auseinander gezogen wurde. Den Sieg machten drei Holländer unter sich aus. Steven Lammertink, der vergangenen Donnerstag in Dortmund Brackel auf Platz 1 stand, konnte auch heute wieder den obersten Platz vor Jan Willwn van Schip und Jeroen Lankheet erpsrinten.

 

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die unzähligen Helfer, die der Adler wie jedes Jahr auch dringend braucht. Und nicht zuletzt das erstaunlich gute Wetter lockte auch einige Zuschauer an die Rennstrecke, sondern auch das mittlerweile wohl bekannte Adler-Kochduo, das wieder eine breite Auswahl an Leckerbissen bot. Selbstverständlich nicht zu vergessen, unsere großzügigen Sponsoren. An dieser Stelle einen großen Dank für ihre Unterstützung! Auch die abbauenden Helfer blieben von Regen verschont, erst kurz nachdem das letzte Schild noch demontiert worden war, öffnete Petrus wieder seine Schleusen - für seine exzellente Zeitplanung sind wir ihm wirklich dankbar.

 

 

Die [ Adler Galerien ] umfassen stolze 982 Bilder. Es wären einige weniger geworden, wenn es keine Dateirettungsprogramme gäbe, da das heftige Unwetter am Sonntagabend für einen Stromausfall in der Fotozentrale sorgte und so kurzzeitig die U19 Bilder in (scheinbar) unbrauchbarem Datenmüll verwandelte. Wer sich selbst findet und das Bild in voller Größe und ohne Wasserzeichen haben möchte, sendet bitte eine Email mit Bildnummer und Rennklasse an [ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ].

 

Auf rs1.tv_logogibt's einen netten Filmbeitrag zu unserem Rennen.

 

Die Ergebnisse:

[ Männer C-Klasse ]

[ Senioren ]

[ Schüler U15 w ]

[ Schüler U15 m ]

[ SchülerInnen U13 ]

[ Jugend U17 ]

[ Elite Männer und A/B Klasse ]

[ Junioren U19 ]

Internationaler Westfalenpreis in DO-Brackel

am .

thumb_do-brackel2011Am 02.06. wurde zum 73. Mal der internationale Westfalenpreis in Dortmund-Brackel ausgefahren. Mit dabei waren insgesamt 3 Adler. Jens Wintermayr vertrat die C-Klasse, Jonas Weber fuhr in der U17 und Patrick Halbach in der U19. Die große Runde in Dortmund (insgesamt ca. 9km) bot viele Gelegenheiten für Ausreissversuche und so wurde das Renntempo in allen drei Klassen sehr hoch gehalten, was Patrick und Jonas zum Verhängnis wurde. Jonas musste nach etwa 18km das Rennen beenden, Patrick verabschiedete sich nach 27km mit Magenproblemen aus dem Rennen. Allein Jens konnte das Tempo in der C-Klasse mitfahren und erreichte im Hauptfeld das Ziel. Die Gewinner kamen am heutigen Tag überwiegend aus den Niederlanden. Bilder sind in der [ Adler Galerie ] auffindbar.

Rheinland Cup in Koblenz | Platz 2 für Simon Weber

am .

Simon 2ter Rheinland Cup Koblenz 2011 | Klick zum vergrößernVorweg, leider nicht das 2. Führungstrikot nach Lüttringhausen. Der Streckenverlauf ohne Höhenmeter und technische Schwierigkeiten in Koblenz am 29. Mai verhinderte wohl Simon Webers Sieg und die Führung in der Cup-Wertung.
Vom Start weg setzte sich eine Vierergruppe ab. Diese sprengten in der 2. Runde Simon Weber und Jonas Haubrich, sein Dauerrevale aus dem Vorjahr und bildeten das Spitzenduo. Die Beiden hatten schnell über 1 Minute Vorsprung vor den Verfolgern. Simon hatte also 3 Runden Zeit sich die Schlusstaktik zurechtzulegen. Letztlich war Jonas, wie schon befürchtet, der etwas stärkere „Drücker“ auf den langen, geraden Schotterwegen am Rhein.

Trotzdem kein Grund zum Hadern, im Gegenteil, große Zufriedenheit über den 2. Platz und den Vorsprung zum Dritten.
Jetzt kommt zum Lernen erstmal die Deutsche Meisterschaft in Albstadt, allerdings ohne Ambitionen auf vordere Plätze - zum Lernen eben!